Geopathie

Wenn Sie Schlafstörungen haben, trotz ausreichend Schlaf morgens verspannt, schlapp und energielos den Tag beginnen, ist es möglich, dass Ihr Schlafplatz sich über einem geopathischen Störfeld befindet.

Die Erdoberfläche ist weder energetisch noch biologisch neutral. Ganz im Gegenteil: Sie ist durch unterschiedlichste Punkte, Linien, Streifen und Kreuzungen und Adern feinster elektromagnetischer Intensitäten gekennzeichnet.

Das natürliche Strahlungsfeld der Erde ist die Grundlage für die Entstehung und Erhaltung allen Lebens. Seit Menschen gedenken wurden diese geopathische Gegebenheiten wahrgenommen und man wusste sie zu deuten und mit ihnen umzugehen. Geopathische Störfelder entstehen durch Wasseradern, Verwerfungen und globale Gitternetze.

Hinweis: Die Wirkung geopathischer Störfelder auf Mensch und Tier ist in der Wissenschaft sehr umstritten. Unsere Aussagen dazu beruhen auf jahrelangen Erfahrungen und Messungen.


Wasseradern

Unter einer Wasserader versteht man einen unterirdischen Wasserlauf. Durch die Bewegung des Wassers kann es zu Reibungsstrom, der oberhalb dieser Stellen als elektromagnetisches Feld wahrnehmbar ist. Wasseradern können Strahlen aus dem Erdinneren beeinflussen, da Wasser und wasserführende Erdschichten stärker leitfähig sind. Sie können sich unserer Erfahrung nach im Laufe der Zeit in Lage und Richtung verändern.


Verwerfungen

Verwerfungen sind Unregelmäßigkeiten und Brüche sowie Verschiebungen der verschiedenen Erdschichten. Durch Verwerfungen wurden Bündelungen und Abschwächungen elektrischer und magnetischer Felder beobachtet.


Gitternetzwerke

Als Globalgitter bezeichnet man eine Gitterstruktur mit magnetischen Eigenschaften, die sich über die Erde erstreckt, ähnlich der Meridiane (Hartmann-Gitter, Benker System). Es gibt in der Baubiologie auch 45° versetzte Netze, die ebenfalls feinste magnetische Eigenschaften besitzen (Curry-Netz) können. Die Kreuzungspunkte dieser Netze – auch untereinander – können negative Auswirkungen auf den lebenden Organismus haben. Kreuzungspunkte sollten im Schlafbereich unserer Erfahrung nach unbedingt gemieden werden.


Symptome

Schlafstörungen, Nachtschweiß, Kopfschmerzen, Migräne, Bluthochdruck, Kreislaufprobleme, Krampfadern, Gelenk- und Rückenschmerzen, Albträume, Atemnot, Gicht, Rheuma. Gereiztheit, Depressionen, Angstzustände. Chronische Krankheiten wie z. B. Krebs, Asthma, Rheuma, Multiple Sklerose usw. werden ebenfalls häufig mit starken Störfeldern am Schlafplatz (Mehrfachkreuzungen von Wasseradern und/oder Gitternetzlinien) in Zusammenhang gebracht.


Messtechnik

Was früher die Wünschelrute war, ist heute der Rayocomp PS10 mit dem Modul Baubiologie M7. Ihr an der Paul-Schmidt-Akademie ausgebildeter baubiologischer Messtechniker verwendet diese Technik zur Beurteilung oben genannter Störfelder.